Die altorientalische Musiktherapie:

Seit über tausend Jahren ist die Wirkung der speziellen Tonarten der Altorientalischen Musiktherapie aus der Begleitung kranker Menschen in den Spitälern der Orients bekannt. Auf traditionellen Musikinstrumenten gespielt entfaltet sich eine nachhaltige Heilkraft, die bis heute zu Heilzwecken eingesetzt wird.

Die Musiktherapeutin dieser Beckenbodenmeditation , Frau Susanne Tuschl, spielt mit altorientalischen Musikinstrumenten wie der Rebab, der Dombra, der Kilkubuz, der Ney, der Oud, der Maultrommel, der Trommel und der Klangschale, in Anlehnung an diese Tradition. Die Melodien und die Rhythmen entstammen uralten Liedersammlungen.

Die Tonarten ( Pentatonik, Nihavent, Rast, Hicaz , Hüseiny) sind entsprechend der Altorientalischen Musiktherapie Organ- und Themen- spezifisch ausgewählt .

Der heilende Klangteppich dieser wunderbare Musikform legt sich sanft auf jede Krankheit oder  Störung und stärkt nachhaltig das Gesundbleiben.